WALDESLUST

Seit 70 Jahren dabei

1948 trafen sich einige junge Leute aus dem Norden und Süden der Gartenstadt regelmäßig in der Gaststätte Bernrath auf der Oberstraße  zum Mau Mau spielen und schnell hatte man beschlossen am Schützenfest 1949 teilzunehmen. Als erster Zugführer der Gruppe wurde Gerd Held auserkoren, der Älteste aus dem Kreise und mit Erfahrung im Umgang von militärischen Regel.  Einen Flügelleutnant hatte man in Heinz Flintz gefunden und wie sich später herausstellte, eine sehr gute Wahl, sollte er doch später als Zugführer der "Waldeslust" mehr als 40 Jahre vorausgehen.

Aber erst einmal gründeten die Jungs, man höre und staune, den Marinezug "Blaue Jungs" und führte oder besser gesagt trug auch schon 1949 eine mit Kerzen beleuchtete Fackel mit durch den Fackelzug. Das Fackel-Motiv war eine Windmühle, welche von vier Schützen getragen wurde und den Titel: „Straße frei he kütt de Mühlestroß“ trug. Den Fackelbau setzte man 1950 fort mit, wie soll es anders sein, einem Passagierschiff als Fackel auf Räder und auch schon elektrisch beleuchtet. Es sollten noch viele Fackeln folgen, wie auch in diesem Jahr. Eine Fahne wurde 1951 angeschafft und die Zugstärke zeigte schnell wie man dem Brauchtum direkt nach dem 2. Weltkrieg zusprach.

Aber schon bald kündigte sich schon eine Veränderung an. Zum Schützenfest in Wevelinghoven mit einen Marinezug, da hatte Vorstand und die Regimentsführung andere Vorstellungen. Auf Drängen von Adam Schilden ( Blücher ) wurde in Erwägung gezogen den Marinezug in einen Jägerzug zu wandeln. Als die Finanzierung für Jägeruniformen mit dem Gesamtvorstand gesichert war, kam es dann 1952 zur Umbenennung zum Jägerzug "Waldeslust 1949“ und man ging zum ersten mal in Jägeruniform. Heinz Flintz wurde der neue Zugführer. Die Waldeslust wandelte sich in den Jahren, es kamen neue Generationen, die Söhne und Schwiegersöhne und vergrößerten den Zug. Heute marschieren Enkel der Zuggründer mit, die auch wieder Freunde mitbrachten! Ein eben fließender Generationswechsel!

Krankheit und das fortgeschrittene Alter der Zugführung, durch Heinz Flintz bzw. Otto Schumacher kündigte Ende der 80ziger Jahre einen Führungswechsel an. Reiner Schumacher wurden Zugführer und Helmut Ahrweiler Flügelleutnant. Aber schon 2001 eine weitere Veränderung in der Führungsriege, Reiner Schumacher wurde 2001 zum Major des Jägercorps gewählt und Helmut Ahrweiler übernahm die Zugführung.

Mit Reiner und Christel Schumacher 1988/89 sowie Otto und Betty Schumacher 1991/92 stellte die "Waldeslust" zweimal das Schützenkönigspaar des BSV Wevelinghoven. Dem folgte noch die dreimalige Erringung der Jägercorps-Königswürde, mit Thomas Huhnstock 2001, Andreas Kuck 2013 und aktuell Francis Billard 2019, so wurden Aktivitäten des Schützenzuges belohnt.

Aber von Veränderungen lebt wohl der Zug denn 2007 schied aus Altergründen die Corpsfahnenkompanie aus und die Waldeslust übernahm diese Aufgabe mit Stolz. Es lohnt sich wohl einen Schützenzug so über Generationen wachsen zu lassen!

Das Jägercorps 1924 Wevelinghoven gratuliert herzlich zu diesem besonderen Jubiläum und freut sich auf viele weitere gemeinsame Jahre mit der "Waldeslust"

Zurück