Die Geschichte des Jägercorps 1924 Wevelinghoven

Die Geschichte des Jägercorps Wevelinghoven, beginnt mit der Gründung des Bürger-Schützen- Verein Wevelinghoven im Jahre 1924. Der noch heute existierende Turnverein „Germania“ folgte dem Aufruf der BSV–Gründer und marschierte als Jägerzug – wenn auch noch in weißer Hose und weißem Hemd – unter dem Namen „Frisch voran“ mit. Die Umbenennung in „Jägerzug Germania“ folgte bald. Ebenso waren die Züge „Hubertusschützen“ und „Schützenlust“ Züge der ersten Stunden. Ab dem Jahr 1933 spricht man vom „Jägercorps 1924 Wevelinghoven“ unter dem ersten Jägermajor Adam („Opa“) Krall. Die Corpsfahne wird ebenfalls 1936 erstmals erwähnt und mitgeführt.

Die heute übliche Uniform des Jägercorps Wevelinghoven kristallisierte sich gleich nach dem zweiten Weltkrieg heraus. Der grüne Uniformrock in heutiger Form und Farbe (ein- und zweireihiger Sakkoschnitt) setzte sich im Jägercorps schnell durch, wozu auch die damalige ortsansässige Kleiderfabrik „Gilles“ stark beigetragen hat. Der anderswo übliche geschlossene Waffenrock der Jäger konnte sich hingegen in Wevelinghoven nicht durchsetzen.

In den älteren Schützenvereinen der Umgebung kam gegen Ende des 19. Jahrhunderts der Brauch auf, ein mit Deckel verschließbares Horn - ursprünglich war dieses für Pulver gedacht - mit trinkbarem Inhalt auf dem Marsch mitzuführen. Hieraus entwickelte sich dann später das heute übliche Blumenhorn. Das Tragen des Blumenhorns obliegt dem „Höness“, der eine der anstrengendsten Aufgaben während der Festzüge übernimmt. Doch wird die Mühe gelohnt durch Anerkennung der Zuschauer während der Umzüge und vor allem beim Aufmarsch der Blumenhörner am Rathaus am Schützenfestsonntag.

Auch wenn der Uniformrock in der Vergangenheit Veränderungen unterworfen war, so blieben doch die weiße Festtagshose und das Blumenhorn bis in die heutige Zeit unverändert. Der Hut des Jägers ist mit einer Spielhahnfeder geschmückt & die Hüte der Corpsführung zieren eine Straußenfeder.

Die Corpsfahne

Die erste Corpsfahne der Jäger stammt aus dem Jahre 1936 - diese wurde aber im Jahre 1999 außer Dienst gestellt.  

Im 75. Jubiläumsjahr des Bürger-Schützen- Vereins Wevelinghoven 1924 e.V., der Zugleich der 75. Aufmarsch von Jägern in der Gartenstadt Wevelinghoven war, ersetzte man die alte Fahne gegen eine neue Fahne , nach altem Aussehen. Diese wurde in der sonntäglichen Schützenmesse  vom damaligen Weihbischof Friedhelm Hofmann nach dem Festgottesdienst geweiht. Aufgrund der geringen Raustaurationsmöglichkeiten war der Austausch der ersten Fahne notwendig geworden.

Die alte Corpsfahne ist denkmalgeschützt und wird zurzeit im Archiv des Bürger-Schützen-Verein Wevelinghoven aufbewahrt. Nachdem sie Jahre in der Sparkasse Wevelinghoven für alle Besucher zur Ansicht ausgestellt war, suchen wir nun für sie ein neues Zuhause an einem angemessenen und würdigen Ort. Vorschläge werden gerne entgegengenommen!

Die Jägercorpsfahne wurde über lange Jahre vom Jägerzug "Alte Kameraden", dem Zug des ehemaligen Jägermajor und späteren Generaloberst Adam Schilden (genannt "Blücher") getragen. Heute zeigt sich der Jägerzug "Waldeslust", der Zug des Jägermajor Reiner Schumacher, für die Fahne des Jägercorps 1924 Wevelinghoven verantwortlich.

Das Lied des Jägercorps

Wir sind das Jägercorps aus Wev´linghoven
mit Marschmusik marschieren wir im Takt.
Tradition und Heimatsinn ging nie verloren
denn stolz sind wir auf unsere Heimatstadt

Mit grünem Rock und weißen Hosen
und einem stolz getragenen Blumenhorn
Gewehr geschmückt mit roten Rosen
marschieren wir in uns´rem Jägercorps

Der Gartenstadt schon lang verbunden
der Heimat treu und innig zugeneigt
verbringen wir viel´ schöne Stunden
zum Schützenfest steh´n Jäger stets bereit.


Text: Jürgen Stölting
Melodie: Trio des marsches "Goldene Trompeten"